Sahra Wagenknecht

Deutschland

  • 5,5 Prozent sind das Mindeste

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 04.02.2015

    „Das Angebot der Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie ist ein schlechter Witz. Sie bieten nur 2,2 Prozent mehr Lohn, wollen den Anspruch auf Altersteilzeit reduzieren und weigern sich hartnäckig, über die Einführung einer Bildungsteilzeit auch nur zu reden. Bei solch einer Verweigerungshaltung brauchen sich die Arbeitgeberverbände nun wirklich nicht über die Ausweitung der Warnstreiks zu wundern ...
  • „Mit Pegida reden“

    Interview mit Sahra Wagenknecht, erschienen in der Frankfurter Rundschau am 21.01.2015

    Sahra Wagenknecht, Vize-Fraktionschefin der Linken, ist für Gespräche mit den Anhängern von Pegida. Unter den Anhänger gebe es eine Reihe von Leuten, "die da hingehen, weil sie die herrschende Politik ablehnen". Gregor Gysi will mit Pegida-Anhängern reden. Sie auch?Ja. Die Organisatoren von Pegida schüren rassistische Ressentiments und machen Stimmung gegen Flüchtlinge ...
  • Dügida: Brutaler Polizeieinsatz ist beschämend für Düsseldorf und muss Konsequenzen haben

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 16.01.2015

    "Ich bin schockiert über das brutale Vorgehen der Polizei im Düsseldorfer Hauptbahnhof während der Proteste gegen die rassistische Dügida-Demonstration. Laut Augenzeugenberichten gingen die Einsatzkräfte mit Schlagstöcken gegen teilweise minderjährige Demonstranten vor, die den Abzug der Dügida-Teilnehmer mit friedlichem Protest begleiteten ...
  • Dügida die rote Karte zeigen

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 09.01.2015

    „DIE LINKE wird sich der rassistischen Dügida-Demonstration in Düsseldorf entgegenstellen und ruft ihre Mitglieder landesweit zur Teilnahme an den Gegendemonstrationen auf. Gerade nach dem fürchterlichem Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift 'Charlie Hebdo' gilt es nun, der Pegida und ihren Instrumentalisierungsversuchen des abscheulichen Verbrechens eine klare Absage zu erteilen ...
  • Amazon: Konzernleitung muss jetzt liefern

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 15.12.2014

    Zum Streik der Beschäftigten an den nordrhein-westfälischen Amazon-Standorten Rheinberg und Werne erklärt Sahra Wagenknecht, Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete: "Der größte Internet-Versandhändler der Welt muss endlich bereit sein, für die harte Arbeit seiner Beschäftigten, gerade im Weihnachtsgeschäft, anständige Löhne und auch ein angemessenes Weihnachtsgeld zu zahlen ...
  • Keine Toleranz für Rassismus und Volksverhetzung!

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht und Sevim Dagdelen vom 05.12.2014

    „DIE LINKE wird sich dem rassistischen Aufmarsch der selbsternannten Retter des Abendlandes in Düsseldorf entgegenstellen. Hinter der bürgerlichen Fassade des Netzwerks ‚Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes" (DüGiDa) stehen Rechtspopulisten von der AfD und auch gewalttätige Faschisten von der Partei ‚Die Rechte', erklärt Sahra Wagenknecht, Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete und Erste stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag ...
  • Fusion von Annington und Gagfah zum Schutz der Mieter verhindern

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 02.12.2014

    Zu der geplanten Übernahme des Wohnungskonzerns Gagfah durch die deutsche Annington erklärt Sahra Wagenknecht, Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE: „Wenn zwei riesige Miethaie wie Gagfah und Annington fusionieren, werden nicht ...
  • Ermittlungen gegen E.ON aufnehmen

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 26.11.2014

    Anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz von NRW-Innenminister Ralf Jäger und Finanzminister Norbert Walter-Borjans zum Vorgehen der Behörden gegen Organisierte Kriminalität, Wirtschafts- und Steuerbetrüger erklärt Sahra Wagenknecht, Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer ...
  • Sahra Wagenknecht solidarisch mit streikenden KIK-Beschäftigten

    Pressemitteilung vom 18.11.2014

    Zum Streik der Beschäftigten im Zentrallager des Textildiscounters KIK im nordrhein-westfälischen Bönen erklärt Sahra Wagenknecht, Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete: "Die streikenden Beschäftigten des Textildiscounters KIK haben meine volle Solidarität ...
  • Wir brauchen andere Wirtschaftsweise

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 12.11.2014

    "Wir brauchen andere Wirtschaftsweise, die die Realität zur Kenntnis nehmen, statt Konzerninteressen als Wissenschaft zu verkaufen. Außerdem brauchen wir eine andere Wirtschaftsweise, in der nicht Profite, sondern die Bedürfnisse der Bevölkerung im Mittelpunkt stehen", kommentiert Sahra Wagenknecht das heute vorgestellte Konjunkturgutachten der fünf sogenannten "Wirtschaftsweisen" ...
  • Hände weg vom Streikrecht

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 05.11.2014

    „Der Streik bei der Deutschen Bahn wurde von Arbeitsministerin Nahles und dem Management der Deutschen Bahn AG provoziert. Die Auseinandersetzung wird so hart geführt, weil inzwischen elementare demokratische Grundrechte wie das Streikrecht und die Koalitionsfreiheit auf dem Spiel stehen“, kommentiert Sahra Wagenknecht den bevorstehenden Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ...
  • Profitgier von Daimler zerstört Arbeitsplätze

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 21.10.2014

    Zur Entscheidung der Daimler-Geschäftsführung , trotz Belegschaftsprotesten und Warnungen der IG Metall Teile der Produktion des Modells 'Sprinter' aus Düsseldorf in die USA zu verlagern, erklärt Sahra Wagenknecht, erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete der ...
  • Warhol nicht verzocken

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht, MdB und Fabio De Masi, MdEP vom 17.10.2014

    "Die Landesregierung darfWarhol nicht verzocken", kommentiert Sahra Wagenknecht, Bundestagsabgeordnete für Nordrhein-Westfalen, die Debatte um die Versteigerung der Kunstwerke Triple Elvis und Four Marlons von AndyWarhol durch die staatlich konzessionierte Spielbank Westspiel - eine Tochter der NRW Bank - beim Auktionshaus Christie's in New York ...
  • Konjunktureller Selbstmord für "schwarze Null"

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 15.10.2014

    "In der Bundesregierung ist man derart auf einen ausgeglichenen Haushalt fixiert, dass sie zur Rettung der 'schwarzen Null' Amok läuft. Die Koalition ist ein Fall für den Psychologen und sollte nicht weiter über die Zukunft dieses Landes entscheiden", kommentiert Sahra Wagenknecht die Debatte innerhalb der Regierungskoalition über Kürzungsmaßnahmen im Bundeshaushalt ...
  • Konjunkturkiller sitzt im Kanzleramt

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 10.10.2014

    "Das beste Konjunkturprogramm für Europa wäre ein Auszug Merkels aus dem Kanzleramt. Die Bundeskanzlerin ist mit ihren Erfüllungsgehilfen aus der SPD für die Bankenrettungen zu Lasten der Steuerzahler, die Kürzungspolitik und die deutsche Teilnahme am Wirtschaftskrieg gegen Russland verantwortlich“, kommentiert Sahra Wagenknecht die Diskussion zu staatlichen Konjunkturmaßnahmen beim IWF-Jahrestreffen in Washington ...
  • SMS Siemag: Wirtschaftspolitik der Bundesregierung trifft Arbeitsplätze in Düsseldorf

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 08.10.2014

    Zu den Schließungsplänen bei SMS Siemag in Düsseldorf und weiteren angekündigten Arbeitsplatzabbau in Düsseldorf erklärt Sahra Wagenknecht, Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende der LINKEN. im Bundestag und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete: „Die Kürzungspolitik der Bundesregierung trifft jetzt auch Arbeitsplätze in Düsseldorf ...
  • Keine Billigkonkurrenz im Sozialbereich bei der AWO

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 07.10.2014

    Zu den von ver.di angekündigten Warnstreiks der Beschäftigten der AWO in Nordrhein-Westfalen für den 09.10. und 10.10.2014 erklärt Sahra Wagenknecht, erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete: „Die Beschäftigten der AWO verdienen für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn wie städtische Beschäftigte ...
  • Merkel steuert Wirtschaft zielsicher in die Krise

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 06.10.2014

    „Mit Kürzungsdiktaten für Europa, deutschen Niedriglöhnen und einem Wirtschaftskrieg gegen Russland steuert Kanzlerin Merkel die Wirtschaft zielsicher in die Krise“, kommentiert Sahra Wagenknecht den stärksten Auftragseinbruch in der deutschen Industrie seit 2009. Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter: „Die starke Nachfrage aus China und den USA hat die Schwächen der deutschen und europäischen Wirtschaft in den letzten Jahren überdeckt ...
  • Entlassungen bei Daimler in Düsseldorf müssen verhindert werden

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 22.09.2014

    Zu den Plänen der Daimler AG, bis zu 1800 Beschäftige in ihrem Düsseldorfer Werk zu entlassen und Teile der Produktion in die USA zu verlagern, erklärt Sahra Wagenknecht, Erste Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE: "Die vom Daimler-Konzern geplante Vernichtung von hunderten Arbeitsplätzen in Düsseldorf muss verhindert werden ...
  • Bayer AG: Schutz der Beschäftigten von MaterialScience muss Vorrang haben

    Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 19.09.2014

    Zu dem angekündigten Verkauf von MaterialScience durch die Bayer AG erklärt Sahra Wagenknecht, Erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE: „Der Schutz der Beschäftigten muss beim Börsengang von MaterialScience Priorität haben. Die Interessen der Arbeitnehmer und ihrer Familien dürfen nicht durch die Profitgier des Bayer-Managements unter die Räder kommen ...
Blättern: