Sahra Wagenknecht
DIE LINKE

Video & Audio

  • "Sie haben die Mehrheit enteignet"

    Rede von Sahra Wagenknecht in der Aktuellen Stunde des Bundestages am 08.05.2019 zur sozialen Marktwirtschaft

    "Ja, es ist dringend nötig, über Enteignung zu reden. Und zwar über die Enteignung, die Sie alle gemeinsam durch Ihre Politik verursacht haben. Denn was anderes als eine Enteignung war es, als durch die Agenda-Reformen in Deutschland einer der größten Niedriglohnsektoren in Europa geschaffen wurde? Leiharbeit, Dauerbefristungen, prekäre Jobs - das war eine Enteignung von Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Wir halten das für eine gefährliche Entwicklung. Und deshalb stehen wir an der Seite all der Menschen, die sich dagegen wehren."
  • Pressestatement von Sahra Wagenknecht am 07.05.2019

    Eine Gesellschaft, die so auseinanderdriftet, zerstört das Fundament ihrer Demokratie", sagte Wagenknecht. Besonders erschreckend sei, dass sich die Zahl der Menschen, die trotz Arbeit unter der Armutsschwelle verdienten, seit 1996 verdoppelt habe. Die Ergebnisse der DIW-Studie seien mit dem Anspruch einer sozialen Marktwirtschaft nicht mehr vereinbar.
  • Markus Lanz - Sendung vom 02.04.2019

    Sahra Wagenknecht zu Gast in der Sendung Markus Lanz - Die Talkshow

    Zu Gast sind Politikerin Sahra Wagenknecht, Model Gisele Bündchen und Klimaaktivist Felix Finkbeiner.
  • "Frau Merkel, was bleibt vom Wohlstandsversprechen Europas?"

    Rede von Sahra Wagenknecht in der Bundestagsdebatte am 21.03.2019 über die Regierungserklärung zum Europäischen Rat

    "Die Politik in Europa stellt das Gegenprogramm zu den Werten der Aufklärung und der französischen Revolution dar: Aus der Freiheit wurde die Freiheit des Marktes und der großen Unternehmen, an die Stelle der Gleichheit trat die Rechtfertigung wachsender Ungleichheit, und das solidarische Miteinander wurde ersetzt durch die politische Legitimierung von Egoismus, Rücksichtslosigkeit und Gier. Die EU ist nicht deshalb krank, weil immer mehr Menschen antieuropäische Parteien wählen. Die Antieuropäer werden gewählt, weil die EU krank ist."
  • Talk aus Berlin - Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Jörg Thadeusz

    Sendung vom 21.03.2019

    Im "Talk aus Berlin" spricht Sahra Wagenknecht über ihre Ideen für linke Politik in Europa und darüber, warum so großer Widerstand gegen sie aus der eigenen Partei kommt. Und sie erklärt Jörg Thadeusz, wie sich ihr Blick auf ihre Rolle als Politikerin durch ihre Krankheit verändert hat.​
  • Zwischen Höchstleistung und Überlastung – wann macht Arbeit krank?

    Anne Will-Sendung vom 17.03.2019 mit Sahra Wagenknecht

    Über die Gesundheitsrisiken der Arbeitswelt diskutierte Anne Will mit folgenden Gästen: Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Thomas de Maizière, CDU, ehemaliger Bundesminister, Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, Alexander Jorde, Pflege-Azubi und Klaus Lieb, Direktor der Klinink für Psychiatrie und Psychotherapie der Uni Mainz.
  • Pressestatement von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch vor der Sitzung der Linksfraktion am 12.03.2019

    Sahra Wagenknecht erklärt zu Beginn des Pressestatements, dass sie aus gesundheitlichen Gründen bei den nächsten turnusmäßigen Wahlen des Fraktionsvorstandes nicht wieder als Fraktionsvorsitzende kandidieren werde. Gleichzeitig bedeute dies nicht, dass sie sich aus der Politik zurückziehe. Sie bleibe weiterhin gemeinsam mit Dietmar Bartsch Fraktionsvorsitzende, bis ein neuer Fraktionsvorstand gewählt wird.
  • Zwischen Trump und China – rettet die „Planwirtschaft“ Europa?

    maybrit illner-Sendung vom 07.03.2019 mit Sahra Wagenknecht

    Maybrit Illner diskutierte mit folgenden Gästen: LINKE-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, VDMA-Vizepräsident Karl Haeusgen, Finanzexpertin Sandra Navidi und dem China-Korrespondenten der taz Felix Lee.
  • Streit um den Brexit - wer kann das Chaos noch verhindern?

    Sendung „Anne Will“ vom 20.01.2019 mit Sahra Wagenknecht

    Über dieSituation nach der Abhlehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Unterhaus diskutierte Anne Will mit folgenden Gästen: Jean Asselborn, Außenministr von Luxemburg, Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Greg Hands, Tory-Abgeordneter und ehem. Staatssekretär im britischen Außenhandelsministerium, Kate Connolly, Berlin-Korrespondentin von "The Guardian" und "The Observer".
  • "Theresa May ist krachend gescheitert"

    Sahra Wagenknecht & Dietmar Bartsch zum abgelehnten Brexit-Abkommen

    Mit deutlicher Mehrheit wurde das Brexit-Abkommen in Großbritannien abgelehnt. Theresa May sei krachend gescheitert, sagt Sahra Wagenknecht. Die Fraktionsvorsitzende sieht nun andere politische Kräfte in der Verantwortung. Für Dietmar Bartsch müsse die Antwort auf den Brexit "ein anderes Europa“ sein, dass „die Menschen mitnimmt“.
  • Aus dem Aktienunternehmen muss wieder eine Bahn für die Bürgerinnen und Bürger werden

    Pressestatement von Sahra Wagenknecht vor der Sitzung der Linksfraktion am 15.01.2019

    Im Pressestatement zum Auftakt der Sitzungswoche forderte Sahra Wagenknecht höhere Investitionen in die Deutsche Bahn und eine andere Ausrichtung des Unternehmens. Die Bahn solle sich nicht hübsch machen für Kapitalanleger, sondern sich auf ihre eigentliche Aufgaben konzentrieren, nämlich Menschen zu transportieren.
  • "Brauchen mehr Bewegung im Land"

    Sahra Wagenknecht im Interview im ZDF Mittagsmagazin am 11.01.2019

    "Aufstehen ist gegründet worden, um das linke Lage aus der Sackgasse zu führen", so die Fraktionschefin Wagenknecht.
  • Politik mit Punsch - der politische Jahresrückblick

    ARD-Jahresrückblick mit Sahra Wagenknecht vom 01.12.2018

    Warum Sahra Wagenknecht von der Linkspartei sich mit den Protesten der Gelbwesten in Frankreich solidarisiert. Und welches Weihnachtsgeschenk sie Katja Kipping machen würde.
  • Gelbwesten und die Gewalt

    Sahra Wagenknecht im Interview bei heute+ am 11.12.2018

    Sahra Wagenknecht über die anhaltenden Proteste in Frankreich.
  • „Wir wollen den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen“

    Pressestatement von Sahra Wagenknecht vor der Sitzung der Linksfraktion am 27.11.2018

    Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat Sahra Wagenknecht die Bundesregierung und westliche Staaten aufgefordert zu deeskalieren. Zur Debatte um den UN-Migrationspakt sagte die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, dass der Pakt keine politische Lösung biete und am eigentlichen Problem vorbeigehe. Statt Migration zu gestalten, müsse dafür gesorgt werden, dass Menschen in ihrer Heimat leben könnten. Migration gehe zulasten der Herkunftsländer, weil vor allem die besser Ausgebildeten und die Mittelschicht ihre Länder verließen. "Am Ende wird so Armut verfestigt, Ungleichheit vergrößert", so Wagenknecht. Um Armut in Deutschland zu bekämpfen, fordert DIE LINKE schon lange einen Mindestlohn von 12 Euro. Wagenknecht sagte, sie freue sich, dass es jetzt auch bei anderen Parteien Bewegung gebe. Deshalb wolle man diese Frage im Bundestag in dieser Woche zur Abstimmung stellen.
Blättern:

Suche

Couragiert gegen den Strom

Über Goethe, die Macht und die Zukunft.

Buch: Couragiert gegen den Strom
Aktuelles Buch von Sahra Wagenknecht
Aufstehen
Team Sahra