Sahra Wagenknecht
DIE LINKE

Botschaft von St. Martin sollte für Koalitionsverhandlungen gelten

Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 06.11.2013

06.11.2013

„Sankt Martin ist ein interkulturell angenommenes Fest, das alle Kinder anspricht. DIE LINKE will das Fest selbstverständlich nicht abschaffen. Im Gegenteil: Die Botschaft Sankt Martins vom gerechten Teilen vertritt DIE LINKE konsequent auch politisch – im Gegensatz zu den anderen Parteien", erklärt Sahra Wagenknecht zur andauernden Debatte um den St.-Martins-Tag und angebliche Forderungen nach seiner Abschaffung.

Die Stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE und Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete weiter:„Die Koalitionsverhandlungen in Berlin lassen erkennen, dass Umverteilen nicht auf der Tagesordnung einer Großen Koalition steht. Ohne die Vermögen von Reichen und die Banken anzutasten, lassen sich jedoch keine Verbesserungen für die Menschen in diesem Land erreichen. Es würde der Politik in diesem Lande gut tun, wenn die Botschaft von St. Martin ernst genommen würde."

Suche

Reichtum ohne Gier

Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten

Buch: Reichtum ohne Gier
Aktuelles Buch von Sahra Wagenknecht