Sahra Wagenknecht
DIE LINKE

Deutsche Bank verhöhnt die Steuerzahler

Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 15.03.2011

15.03.2011

"Für die erneut skandalösen Gewinne und Managergehälter der Deutschen Bank ist die Bundesregierung verantwortlich. Merkel hat die Finanzbranche auf Kosten der Steuerzahler gerettet, ohne dass die Banken dafür durch eine ausreichende Regulierung und Kostenbeteiligung zur Rechenschaft gezogen wurden", erklärt Sahra Wagenknecht, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE und wirtschaftspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, zum neun-Millionen-Jahresgehalt von Vorstandschef Josef Ackermann. Sahra Wagenknecht weiter:

Wie bei der Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke hat sich Merkel die Politik von den Konzernen diktieren lassen. Es ist unerträglich, dass die Deutsche Bank so nach der Finanzkrise mit ihrer Zockerabteilung "Investmentbanking" wieder ungestraft Milliardengewinne einfährt. Ihr Top-Investmentbanker wird dafür mit einem Gehalt inklusive Bonuszahlungen von abstrus gigantischen 12 Millionen Euro belohnt. Die Deutsche Bank kann sogar ohne Risiko spekulieren, weil sie aufgrund ihrer Größe nicht Pleite gehen darf. Deshalb geht es in die richtige Richtung, wenn der Präsident des Sparkassenverbandes Hessen-Thüringen die Zerschlagung der Großbanken und damit auch des von Ackermann geführten Instituts fordert.

Doch das ist nicht genug. Die Profiteure der Bankenrettung müssen sofort eine angemessene Bankenabgabe und Finanztransaktionssteuer bezahlen. Um künftige Krisen zu verhindern, müssen systemrelevante Banken wie die Deutsche Bank außerdem in öffentliche Hände überführt und demokratisch kontrolliert werden. Außerdem sind die Aktivitäten der Banken auf ihr Kerngeschäft zu beschränken.

Suche

Couragiert gegen den Strom

Über Goethe, die Macht und die Zukunft.

Buch: Couragiert gegen den Strom
Aktuelles Buch von Sahra Wagenknecht
Aufstehen
Team Sahra