Sahra Wagenknecht
DIE LINKE

Wagenknecht sagt Supercrash voraus

Rezension erschienen bei focus online am 18.11.2008

22.11.2008

Die Linke Sahra Wagenknecht rechnet in einem Buch mit dem Kapitalismus und Deutsche-Bank-Chef Ackermann ab. Außerdem wagt sie eine Prognose zur Finanzkrise.

Die Linke-Europaabgeordnete prangert die Auswüchse des Kapitalismus an und sagt einen möglichen Supercrash voraus. In dem Buch mit dem Titel „Wahnsinn mit Methode – Finanzcrash und Weltwirtschaft“ rechnet sie auch mit dem Vorstandschef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, ab. Dieser gehöre zu jenen „Renditefreunden“, die inzwischen auch nicht mehr an die Selbstheilungskräfte des Marktes glaubten und nun die Politik in der Pflicht sähen. Wagenknecht kommt zu dem Ergebnis: „Der Kapitalismus ist sichtlich in schlechter Verfassung.“

Wagenknecht, die der Kommunistischen Plattform der Linken angehört, analysiert: „Mit lässiger Geste, als ginge es um Peanuts, schnüren Politiker diesseits und jenseits des Atlantik billionenschwere Carepakete, um ein manisch-depressiv gewordenes Finanzsystem vor dem Selbstmord zu bewahren.“

Das Buch endet mit einem Ausblick auf mögliche Szenarien, die nach Ansicht Wagenknechts in den nächsten Jahren bevorstehen könnten. Ein denkbares Szenario sei „die Kreation der nächsten Finanzblase und damit die erneute Verlagerung und Vergrößerung der Probleme“, schreibt die Linke-Politikerin. Sie fügt hinzu: „Das zweite – wahrscheinlichere – Szenario ist der wirtschaftliche Verfall der Industrieländer, der eine lange Periode ökonomischer Stagnation und Destruktion nach sich ziehen oder irgendwann in den ganz großen Crash einmünden kann.“

Suche

Couragiert gegen den Strom

Über Goethe, die Macht und die Zukunft.

Buch: Couragiert gegen den Strom
Aktuelles Buch von Sahra Wagenknecht
Aufstehen
Team Sahra