Sahra Wagenknecht
DIE LINKE

Schmutzkampagne gegen DIE LINKE

Pressemitteilung von Sahra Wagenknecht vom 11.04.2011

11.04.2011

Zum Artikel über DIE LINKE in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL erklärt Sahra Wagenknecht, stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Der SPIEGEL arbeitet mit infamen Methoden, um DIE LINKE zu diffamieren und ihr zu schaden. Die von mir im aktuellen SPIEGEL zitierten Äußerungen entstammen einem Artikel, den ich 1992 im Alter von 23 Jahren geschrieben habe. Ich vertrete solche Positionen seit langem nicht mehr und habe mich - wie dem SPIEGEL bestens bekannt ist - bereits in den 90er Jahren davon öffentlich distanziert und dies seitdem wiederholt getan. Davon steht jedoch kein Wort im Artikel.

Dass der Spiegel in seiner Schmutz-Berichterstattung gegen DIE LINKE konstant aus der Partei heraus mit vertraulichen Informationen versorgt und aufmunitioniert wird, ist unerträglich. Denjenigen, die sich an solchen Medienkampagnen beteiligen und sie befördern, geht es nicht darum, eine demokratische Auseinandersetzung um eine erfolgreiche Strategie der Partei zu führen. Es geht ihnen darum, DIE LINKE entweder mit Brachialgewalt wieder auf den von ihnen vertretenen Kurs der Annäherung an die SPD zu bringen oder sie zu zerstören. Dieses Vorgehen ist in höchstem Maße verantwortungslos.

Suche

Reichtum ohne Gier

Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten

Buch: Reichtum ohne Gier
Neues Buch von Sahra Wagenknecht